Bitte tragen Sie sich ins Gästebuch ein. Ich wünsche Euch allen ein heiles, gesegnetes und zufriedenes Weihnachtsfest und einen gesunden Schritt ins "Neue Jahr" 2016

 Fühlen Sie sich angesprochen und finden Sie Gefallen in Schrift und Bildern, so würde ich mich über Ihre Meinung und eine Nachricht sehr freuen!  Vielleicht bis Bald......trauen Sie sich...ich tu´s auch!

Das eigene Leben ist nämlich zu kostbar, um Stumm und ein Schatten seiner "Selbst" zu "Sein"!

Mit lieben Gedanken durch den Tag, das wünsche ich Ihnen!

Ihre Heidi Dehler

 

Beitrag schreiben
 

Ludwig   (23.02.2016 - 11:55 Uhr)

  56 

Heute denke ich an den Valentinstag. Wieviel Wirbel wird an diesem Tag gemacht?Valentinstag.....?!sollte sich doch jeder Tag so nennen, indem die Liebe und das Glück den Vorrang hat, und vorallem die Zufriedenheit morgens Einzug hält und als Begleiter bis hin zum Abend Gast in jeder Seele bleibt. Und so das Ganze immerwieder auf`s Neue. Dann gäbe es doch weniger Zwietracht und die Unzufriedenheit. Besinnung? das ist das richtige Wort, daran zu denken, wie leichter doch das Leben geht, wenn man mit Liebe und ein wenig Glück den Tag beginnt und vorallem auch anderen ein wahres Lächeln schenkt, das bringt Leichtigkeit und Fröhlichkeit,und wer kennt sie nicht, das sind die beiden Munter-macher-geschwister!?
ich grüsse euch alle mit einem Lächeln,
Ludwig  

 

Barbara   (06.02.2016 - 09:55 Uhr)

  55 

viel Kälte ist unter den Menschen,
weil wir nicht wagen,
uns so herzlich zu geben
wie wir sind!
Albert Schweitzer

Diesen Vers liebe Heidi habe ich mal an einem Ausstellungs-Bild von dir gelesen und abgeschrieben, so habe ich ihn immer im Hinterkopf...
liebe, herzliche Grüsse
Babs  

 

Walter   (26.12.2015 - 15:31 Uhr)

  54 

Ich wünsch auch allen auf dieser wunderschönen Seite frohe Weihnachten und ein gesundes Neues Jahr und mach so weiter Heidi, ich bin auf neue Exemplare von Dir so neugierig. also toi toi toi
lieben Gruß
Walter  

 

Kathi   (07.10.2015 - 14:34 Uhr)

  53 

dieser Vers gefällt mir,
ja es stimmt, sobald ich an meinem Leben zu zweifeln beginne, gebe ich ein grosses Stück
Liebe und innere Freiheit ab Was bleibt?
Zweifel, Ängste, Sorgen, Probleme u.u.u.
liebe Grüsse
Kathi  

 

Liesa   (06.09.2015 - 18:21 Uhr)

  52 

ein kleiner Vers gefiel mir neulich so gut,
und schreib es doch gleich in dein Büchlein rein liebe Heidi:
Mensch, du hast nur ein Leben.
Liebe das Leben, so wie es ist.
Versuch es mit diesem Leben.
Wenn du daran zweifelst
oder es ablehnst,
so hast du kein Leben mehr.
von Phil Bosmans
sei herzlich umarmt Liesa  

 

Bernhard   (20.05.2015 - 10:44 Uhr)

  51 

Heilung braucht Zeit,
diese Zeit wünsch ich dir,
Geduld und Ruhe schick ich dir!
mit den liebsten Grüßen
aus der Ferne an dich denkend.  

 

Peter   (17.04.2015 - 14:12 Uhr)

  50 

Durch Zufall kam ich auf Ihre Seite:
ich muss sagen, die Bilder sind für mich sehr ansprechend, überhaupt der schriftliche Einblick in die Seelenwelt, so wie es wirklich ist, war für mich wieder mal ein Nachdenken wert. Vielen Dank muss ich sagen, dass ich auf Ihre Seite gestoßen bin!
lb.Gruss von Peter  

 

Wilkening, Günter   (04.07.2013 - 11:32 Uhr)

Homepage 49 

Bitte um Gratiseintrag auf der schönen Seite.:

Wie wichtig es doch ist, dass zwei Menschen in einer
Beziehung/Partnerschaft folgende Regeln bzw. Grundsätze
Unbedingt einhalten und beherzigen.:

1.) Jeden Tag sollte man kreativ und positiv gestalten sowie
neugierig sein und gemeinsam viel neuer aus probieren,
denn Langeweile ist nicht gut für die gemeinsame Zeit und
die Liebe.

2.)Die Freiheit sollte man immer bewahren, denn beide
Partner müssen und sollten sich immer frei entfalten
Sowie können sich ruhig mal ein paar getrennt
voneinander verbringen und allein sein, denn es
es tut immer gut sich nacheinander zu sehnen.

3.) Zeit füreinander investieren, denn wenn keine Zeit
für gemeinsame Gespräche und Unternehmungen
vorhanden und möglich ist, dann bedeutet es, dass die
Beziehung/Partnerschaft nicht von Bestand ist.

4.) Verschiedene Interessen pflegen, denn Sie müssen
nicht unbedingt dasselbe Hobby oder den identischen
Freundeskreis haben, denn unterschiedliche Erfahrungen
Bereichern die Beziehung/Partnerschaft sowie die Liebe.

5.) Sehr wichtig ist auch der Austausch von Zärtlichkeiten,
Gefühlen, Streicheleinheiten usw., denn das und vieles
ist die Grundlage der Liebe/Zweisamkeit, was zwei bewegt
um gemeinsam füreinander immer da zu sein sowie der
Nektar des Lebens.

Bitte um Kenntnisnahme und Beachtung.


Gruß

Günter Wilkening  

 

Angy   (10.04.2013 - 00:05 Uhr)

  48 

Liebe Heidi :)
Du hast eine wundervolle Homepage :)
Mir gefällt das Bild Lebensbaum!
Licht am Ende des
Tunnels

Ih drück di ganz lieb...Angymaus :)  

 

Heike   (11.02.2013 - 09:34 Uhr)

  47 

Man weiß erst, dass man einem Engel begegnet ist, wenn er wieder gegangen ist.
grüsse an euch alle  

 

Bernhard   (16.11.2012 - 13:47 Uhr)

  46 

Hallo Heidi, ich fühle mich heute auch mit ein.
Deine aussagekräftigen Bilder mit Schriftzug gehen mir sehr nahe und lassen mich vieles in meinem Leben überdenken. Ängste kannte ich,wie Barbara, zur genüge,und ich weiß, sie waren mir feindselige Begleiter. Im Heute kann ich sagen, daß die Gedanken, die ich mir wähle, meine Werkzeuge sind, mit denen ich die Leinwand meines Lebens bemale.
Ja die Gedanken machen den Menschen aus, ob Optimist oder Pessimist, das entscheidet jeder für sich allein. Umkehren kann ein jeder, auch für sich allein.
liebe Grüsse von (auch Maler) weiter so!  

 

Barbara   (04.10.2012 - 22:43 Uhr)

  45 

ich habe manchmal Angst
vor der Zukunft,
vor dem Alleinsein,
vor dem Sterben.
Ich habe Angst, ob ich es schaffe,
ob ich es recht mache,
ob Menschen mir treu bleiben,
ob i c h treu bleibe.
Aber jemand sagt mir immerwieder:
"Fürchte dich nicht!
Ich bin bei dir alle Tage
bis zur Vollendung der Welt".
Begreifst du denn nicht?
Du bist nicht allein,
n i e m a l s allein.
Ich gehe alle Wege mit dir mit,
auch deine schmerzlichen Irrwege!
Glaube an mich ohne Vorbehalt!
Und, ich sage dann:
Danke, dass du immer an meiner Seite stehst!
Ich verlasse mich ganz auf D I C H,
Du mein Verlass in Zeit und Ewigkeit!
Nur so kann ich meine Schmerzen in schlimmen Stunden dankbar annehmen.
lieben Gruß
eure Babsi  

 

Susanne   (30.08.2012 - 13:51 Uhr)

  44 

hallo Heidi auch ich lebe in einer für mich unzumutbaren Erkrankung bei der Ärzte die ursächliche Grunderkrankung nur wage feststellen können, weil, so wie man mir immer erklären will, sie sei wissentschaftl. noch nicht so weit erforscht und tritt sehr selten auf.Ich kann das oft nicht mehr verstehen.Heutzutage wird doch schon das unmögliche zum möglichen und jede Kleinigkeit wird erforscht, detailiert und doppelt dokumentiert.Doch was ist mit uns Menschen?.. wenn man nicht gleich die körperl.Ursache finden kann,so muss es dann wohl an der Psyche oder evtl.am Lebenswandel liegen?! Wie muss ich mich in dieser Situation wohl fühlen? Ich weiß, dass mir dieses abgetane verharmlosungs-getue nur noch mehr schadet, darum will ich mich euch anschließen und mich auf meine eigene Heilkräfte besinnen und darauf bauen.
Danke, auch ich bin in guten Gedanken bei euch,
herzl.deine Sussen  

 

Beate   (10.08.2012 - 10:14 Uhr)

  43 

Hallo Heidi Deine Bilder gefallen mir ganz besonders weil sie zum nachdenken anregen.
Aber auch dein Bericht zur Selbsthilfe ist für mich sehr aufschlußreich, weil auch ich
in einer schlechten gesundheitlichen Verfassung bin und von ärztlicher Seite nur wage Vermutungen aufgestellt werden.In dem Zustand fühle ich mich einsam und von aller Welt allein gelassen und komme mir oft vor wie ein Simulant der sich das alles nur einbildet.Mit niemand kann ich ernsthaft über meine Beschwerden reden, denn keiner will von Krankheit und Jammer etwas wissen.Danke für all Deine hilfreichen Worte und ich melde mich so bald wie möglich.lb.Beate  

 

Markus   (15.07.2012 - 15:26 Uhr)

  42 

Wie ist es doch schön und gut, echte Freunde zu haben! Deßhalb schick ich dir die liebsten Grüsse Heidi, mit den Worten:
"wahre Freundschaft ist eine Seele in zwei Körpern"..in.. Gleichheit,Ehrlichkeit,Offenheit und wahrem
Einfühlungsvermögen, das bedeutet für mich "Glück", das sich mit nichts ersetzen läßt.Freunde wollen sich viele nennen, doch wahre Freunde sind rar. bis bald dein Freund Markus  

 

Walter   (08.07.2012 - 10:10 Uhr)

  41 

Hallo zusammen,warum traut wohl keiner mehr dem anderen?
weil in unserer Gesellschaft zum Grossteil nur noch Machtspiele herrschen? Einer will mehr sein als der andere, und viele denken sie müssen ums eigene überleben kämpfen.Es liegt,meiner Meinung nach an jedem einzelnen,ob er diese Herrschaft mitmachen will!Das bräuchte man mit einer gesunden Lebenseinstellung nicht mitmachen, denn das schadet nur der eigenen Substanz und dafür sollte man sich zu schade sein,weil das Leben eben viel zu kurz ist und dies sollte man nicht mit unzufriedenen Machenschaften verschwenden.Wie ich auch hier in Heidis Wahrnehmung lese,liegt es sehr wohl an jedem Einzelnen, wie er sein Leben lebt. Nämlich die eigenen Gedanken machen den Menschen aus.Danke mit lb.Gr.Walter  

 

Ingeborg   (28.05.2012 - 17:44 Uhr)

  40 

liebste Heidi,manchmal kommt es mir so vor,
als wenn keiner mehr mit sich zufrieden wäre.
keiner traut dem anderen über den Weg, und dazu vergönnt einer dem andern nichts. Warum
ist es so schwer sich selbst zu besinnen und sich ab und zu mal zu fragen, wo man selber steht, und, "was will ich eigentlich"und was erwarte ich vom Leben? Sollte man nicht zufrieden sein,mit dem, Was und Wen, man hat? Ist das nicht jeden Tag eine Dankbarkeit wert!liebes Küssle deine Inge  

 

walter   (21.05.2012 - 20:51 Uhr)

  39 

ja das ist wahr, wo geht oft die zeit hin?
je mehr man am morgen denkt und ausbrütet, jemehr man sich hetzt um ja schnell genug mit allem fertig zu werden, umsoweniger wird das fertig was eigentlich wichtig war. allesmögliche fängt man in stressgedanken an, und am ende ist nichts so wie man es sich vorgestellt hat. was bleibt?die eigene enttäuschung über sich selbst. Kritik..
danke allen liebe grüsse  

 

Bernd   (18.05.2012 - 13:19 Uhr)

  38 

Heidi du hast recht, die zeit ist nicht wenig die wir für uns geschenkt bekommen,
der Mensch ist es, der die zeit nicht mehr genießen kann und aus dieser wertvollen zeit
eine streßzeit betreibt, ein jagen und treiben,ein termin jagd den anderen,ein müssen und unbedingtes haben-wollen.
zerknirscht sein und unzufrieden sein,lässt die zeit noch schneller rennen...wem und was rennen wir so schnell entgegen? dem eigenen Ende? sollte man nicht mit Bedacht sein leben wertschätzen und Geduld mit Gelassenheit üben lernen? wir haben nur ein Leben und das ist meistens zu kurz.Alles gute dein Freund Bernd der die Seele kennt.
man glaubt immernur dann, an eine Veränderung, wenn es meistens schon zu spät ist.  

 

Eva-Maria   (27.04.2012 - 12:25 Uhr)

  37 

Ein liebes Wort zur rechten Zeit,
vertreibt den Kummer und auch das Leid.Wenig kann oft soviel sein.Die Dankbarkeit dazu ist`s, die die Zufriedenheit segnet.
Selig und friedvoll, wer seine eigene Seele erkannt, glücklich und zufrieden wird auch sein Leben sein.
herzlichen Gruß Eva-Maria  

 

  Einträge: 56 - Seiten: [ 1 2 3 ]